Jetschke - Familien -
Jetzschke

Vorwort:
Google listet ca. 41.700 Einträge zu dem Namen Jetschke und 3.900 Einträge zum Namen Jetzschke auf.
Alle diese Personen sind miteinander verwandt oder verschwägert, wie diese Familienchronik aufzeigt.
Jetschke bei
web.wiki
yasni
Bertold Jetschke:
Hans-Peter Jetschke:
Jolanta Jetschke-Müller:
Harald Jetschke:
Melanie Jetschke:
Andreas Jetschke:
Ina Jetschke:
Jeannette Lichtenstern (Jetschke):
bearded collie Lichtenstern
Ulrike Jetschke (Ueberschär)
Jetschke bei
verwandt.de
Die Geschichte
Erinnerungen
Fotogalerie
1870-1940
 
Magdeburger Linie
Merseburger Linie
Thüringer Linie
Malpricht-Engelmann
 
Jetschke
Namensregister
(soweit im Internet gefunden)

Dr. Anja Jetschke

Bertold Jetschke

Claas Jetschke

Christof Jetzschke

Friederike Jetzschke

Gerlinde Jetzschke

Dr. GottfriedJetschke

Harald Jetschke

Helmut Jetschke

Kathleen Jetschke

Ludwig M. Jetschke

Manuela Jetschke

Marc Jetschke

Marco Jetschke

Maria Jetschke

Dr. Meinfried Jetzschke

Rainer Jetschke

Reiner Jetschke

Robert Jetschke

Rolf Jetschke

Simon Jetzschke

Sina Jetschke

Steffi Jetschke

Till Jetschke

U. Jetschke

Werner Jetschke

Stefanie Heller-Jetschke

Dr. Martina Schmachtel-Jetschke

Jetschke, Industriefahrzeuge
 
Impressum:
Bertold Jetschke
Akazienstr. 73
86899 Landsberg
bertold.jetschke@t-online.de



Seit März 2016 gibt es Opas Erinnerungen auch in Buchform.
Bestellungen:
bertold.jetschke@t-online.de

 

Prolog:

Ursprünge:
Zu den ersten, in Kirchenbüchern erwähnten männlichen Vertretern der Familie Jet(z)schke gehörte Johann Erdmann Jetzschke, geboren am 09.12.1750 in Lieberose. Am 01.09.1779 heitratete er in Lieberose Anna Maria Riedrich.
Der Sohn Gottlob Erdmann Jetzschke (Bürger), geboren am 31.03.1780, heiratete am 07.07.1807 Dorothea Elisabeth Kriskin (Kriske), die am 27.11.1783 in Münchhofe geboren war.
Aus dieser Ehe sind uns folgende Kinder überliefert. Karl Friedrich Jetschke (Eigentümer), geboren am 23.04.1808 in Lieberose und als 6. Kind Ferdinand Jetschke, geboren am 18.08.1820 in Lieberose.

Anmerkungen:
Waren die Jetschke 's "adelich" ?

siehe
Diplomatische Nachrichten adeliche Familien betreffend- ... als ... - Google Bücher-Ergebnisseite

Klassifikation der Person Jetschke von 1718/19:
Landkreis Crossen, Landsberg an der Warthe
.... Einlieger, die nichts tun und nichts geben

Jetschke married
Douwe Van Sytzama before 1573 before 1573. Douwe was born in 1548 in Arum.
Andries Van Sytzama, son of Douwe Van Sytzama and Jetschke Van Beslinga, was born in 1586 and died on 16 Jul 1637 at age 51.
General Notes: Zijn rouwbord hangt in de kerk van Friens. Het is het oudste bord aldaar.
(Nr. 1440 des Stammbaums).

Jetschke Van Beslinga, daughter of Andries Van Beslinga and Siouck Van Jelgerhuys, was born about 1550.
(Nr.2881 des Stammbaums)

Johanna van Arentsma, geboren 1595, overleden 19 dec 1634, begraven Friens ,grafschrift. Johanna is getrouwd 7 mrt 1617 met Andries van Sytzama, geboren 1586, overleden 16 jul 1637, begraven Friens ,grafschrift, zoon van Douwe van Sytzama en Jetschke Andries van Beslinga.


Stammbaum soweit überliefert:
Jötzschken (später Jetzschke)
Bauer und Sattler in
Lieberose
  nicht bekannt


        Johann Christian Riedrich
Bürger und Maurermeister in Lieberose
  Ehefrau nicht angegeben


Johann Erdmann Jetzschke
* 09.12.1750 Lieberose
01.09.1779
Lieberose
Anna Maria Riedrich
* 20.10.1751 Lieberose


        Gottfried Kriske Lieberose

  Ehefrau nicht angegeben


Gottlob Erdmann Jetzschke
* 31.03.1780 Lieberose
Bürger
07.07.1807
Lieberose
Dorothea Elisabeth Kriskin (Kriske)
* 27.11.1783 Münchhofe/Lieberose
Die Familie der Kriske/Kriskin läßt sich in Münchhofe bis ca. 1480 zurückverfolgen


Kinder:

Karl Friedrich Jetschke
* 23.04. 1808 Lieberose
Magdeburger Linie
16.04.1834
Straupitz/
Spreewald
Johanna Maria Druse (Muschka)
* 03.04.1815
Straupitz
Gottlieb Ferdinand Jetschke
(6. Kind)

* 18.08.1820 Lieberose
Schullehrer und Küster in
Lotzen
Merseburger/Thüringer Linie
  Johanna, Christiane Wolff
* 17.11.1819
Zanzhausen

Hier ist der 1. große Schnitt der Familiengeschichte. Karl Friedrich ist der Begründer der Magdeburger
Linie mit Hans Joachim Jetschke, geboren am 07.04.1924; seine Ehefrau Inez Jetschke lebt in Hamburg.
Hans Joachim war Inhaber der Fa. Jetschke, Industriefahrzeuge in Hamburg-Harburg
(www.jetschke.de).

Gottlieb Ferdinand Jetschke ist der Begründer der Merseburger/Thüringer/Linie.
Die Familien schreiben sich jetzt Jetschke statt Jetzschke.

Fundstücke:
Am 10. Dezember 1879 heiratet die Wirtschafterin Marie, Elisabeth Jetschke (Tochter von Gottlieb Ferdinand Jetschke) geboren am 15.03.1854 in Lotzen (Lodsin) den Arbeiter Carl, Heinrich Neuendorf, geboren am 22.09.1851 in Briesenhorst, beide wohnhaft in Berlin, Brunnenstrasse 37.

Ernst Jetschke, geb. 1857, wohnhaft in Roßwein/Sachsen, wandert am 25.01.1882 von Hamburg aus mit dem Dampfer Prague nach Amerika aus, Ankunftshafen Leith (New-York).

Carl Jetschke (Jerske), Grenadier verstarb an seinen Verletzungen am 13.01.1871 im Lazarett in der Champagne, die er in der Schlacht um Sedan erhalten hatte.

 
Peter-Karl Jetschke, Journalist, geb. am 10.11.1926 in Swinemünde/Kreis Usedom-Wollin/Pommern, zuletzt wohnhaft in Berlin-Charlottenburg, verhaftet am 6.7.1951, Todesurteil durch SMT Nr. 48240 am 1.8.1952, Ablehnung des Gnadengesuches am 31.10.1952, hingerichtet am 4.11.1952 in Moskau, rehabilitiert am 14.3.2001, siehe auch hier

Hugo Jetschke
, gefallen am 09.08.1915 in Filehne (
Wieleń), Regierungsbezirk Bromberg der Provinz Posen.

Merseburger Linie:

Berthold Karl Hermann Jetschke
* 07.02. 1848 Lotzen
Landessekretär in Merseburg
gestorben 14.01.1931 Nietleben
26.06.1870
Merseburg
6 Kinder
Friederike Wilhelmine Malpricht
* 17.03.1846 Merseburg
gestorben 04.04.1932
Merseburg

Seitenlinie Malpricht (10 Kinder)

Hermann Wilheilm Malpricht
* 05.11.1850 Kiel
  Ida Helwig * 1859
gestorben 1931
Bruno Ernst Malpricht
* 25.06.1851 Merseburg
   

Anna Sophie Emilie Malpricht
* 27.11.1852 Merseburg

   
Hugo Bernhard Malpricht    
Carl-Friedrich Malpricht    
vier bekannt, 6 unbekannt

 

 

Bauinspektor Alfred Malpricht, Kattowitz, Oberschlesien

Jüngste Zeit, 2016:

Hildegard Malpricht, Diplom-Dolmetscherin, www.malpricht.com 
Silke Malpricht, Ärztin in Havelsee
Max Marc Jetschke, Hannover
weitere Malpricht bei Google/Bücher + Fotos


Merseburger Linie:

Berthold Jetschke
* 07.04.1880 Merseburg
gestorben 21.06.1964 Merseburg
12.09.1913 Anna Bertha Schulz
* 14.08.1880 Kummerow /Neuzelle
gestorben 16.12.1935 Berlin

Thüringer Linie:

Jetschke Richard
*20.12.1878,
gestorben 02.07.1958
11.04.1909


Bei meiner ersten Reise auf "Opas Spuren" im Jahre 1978 besuchte ich in Münchhofe einen Nachkommen der Familie Kriskin (Kriske), der mir erzählte, dass in seiner Familiengeschichte überliefert wurde, es hätte ein Fremder (Ferdinand Jetschke) eine "Tante" geheiratet und diese wäre mit ihrem Mann auf Nimmerwiedersehen weggezogen. Man hätte nie wieder etwas von den beiden gehört. Übrigens geht der Stammbaum der Familie Kriske vierhundert Jahre zurück. Es gab immer einen männlichen Nachkommen, so dass die Familiengeschichte zurückverfolgt werden konnte, lediglich die Schreibweise des Namens hatte sich öfter geändert.

Die Aufzeichnungen "Opas Erinnerungen" von Berthold Jetschke, geboren am 07.04.1880, beginnen mit den Erlebnissen seines Großvaters Ferdinand Jetschke, geboren am 18.08.1820 in Lieberose. Er heiratete am 16.04.1842 Christiane Wilhelmine Wolff, geboren am 17.11.1819 in Zanzhausen bei Landsberg an der Warthe, jetzt Polen (siehe
Entdeckerreise 2008). Er war Küster und Lehrer in Lotzen (Lodsin). Im April 1858 wegen Diebstahls steckbrieflich gesucht, ging er als Privatlehrer nach Rußland. 
Als Gottlieb Ferdinand Jetschke eine Stelle als Schullehrer an einem Sommerschloß in
St. Petersburg annimmt, bleibt seine Frau in Königsberg und gibt das gemeinsame Kind Berthold Karl Hermann Jetschke, geboren am 07.02.1848 in Lotzen, zu Verwandten in den Spreewald. 
Bei den Stiefeltern hatte er es nicht leicht, wie in
"Opas Erinnerungen" nachzulesen ist.
Mit ca. 12 Jahren ging er 600 km, um seine Muttr in Königsberg (Kaliningrad) aufzusuchen.
 
Familiendatenbank Landgemeinden nördlich Landsberg/Warthe (Lotzen,Lodsin)
Familienbericht: Gottlieb Ferdinand JETSCHKE * vor 1840 in - Lotzen

Bemerkungen:
Steckbrieflich gesucht am 15. April 1858
Kein Ehegatte gefunden! Keine Kinder gefunden!

Auszug aus dem Steckbrief von 1858







Die Mutter konnte ihn jedoch in Königsberg nicht gebrauchen und schickte ihren Jungen - den späteren Landessekretär in Merseburg – wieder fort. Zum Abschied gab sie ihm diesen Zettel mit ihren letzten guten Wünschen.



Die Jahreszahl von 1854 stimmt wohl nicht, da der Steckbrief von 1858 datiert. Anschließend ging der Vater nach St. Petersburg, die Mutter blieb in Königsberg und nahm dort eine Hauswirtschaftstelle an, bei der ein Kind zur sofortigen Kündigung des Arbeitsverhältnisses und der Unterkunft geführt hätte.  

Übersetzung des Gedichts von meiner Schulfreundin Marianne Brummer, 2011
:

Unverwelklich und in immer neuerer Schönheit blühe Dir die Pflanze des stillen Glücks,
gedeihend durch die segnenden und wärmenden Strahlen der ewigen Liebe.
Wenn Dich die Schatten des Trübsinns vergrauen,
heb' zu den Sternen den sinkenden Mut;
haben wir hohes, festes Vertrauen.
Guten ergeht es am Ende doch gut.
von Deiner Mutter

 

Rückseite, beschrieben von Opa Jetschke



Opa Jetschke (*07.04.1880) schreibt auf einem Zettel (Gedicht auf der Rückseite von 1854):
"Mein Großvater, Ferdinand Jetschke, geb. 18.08.1820 in Lieberose, Schullehrer und Küster in Lotzen, verließ seine Familie in Landsberg/Warthe, um im Jahre 1861 eine Hauslehrerstelle in einem russischen Schlosse zu übernehmen.
Seine Ehefrau, Christiane Jetschke, geb. 17.11.1819, blieb in Deutschland und zog nach Königsberg und gab ihren Jungen, Berthold Jetschke, geb. 07.02.1848 in Lotzen, zu Verwandte in den Spreewald, wo er Jahre lang sehr zu leiden hatte.
Mit ca. 12 Jahren ging er wochenlang zu Fuß von Lübbenau nach Königsberg, weil ihn die Sehnsucht nach seiner Mutter plagte.
Die Mutter konnte ihn jedoch in Königsberg nicht gebrauchen und schickte ihren Jungen - den späteren Landessekretär in Merseburg – wieder nach den Spreewald zurück."
Zum Abschied gab Sie ihm diesen Zettel mit ihren letzten guten Wünschen.

Berthold Karl Hermann Jetschke, geboren in Lotzen (Lodsin) ging von dort nach Posen (Podzan), um dort bei seinem Onkel (Riedrich) das Kammmacherhandwerk zu erlernen, kam dann später als Geselle nach Naumburg an der Saale. (Heute gibt es hier das Kammmacher-Museum)
Vor dem Krieg 1870/71 kam er nach Merseburg und lernte hier seine am 17. März 1846 geborene Ehefrau Friederike, Tochter des stadtbekannten Tischlermeisters Malpricht kennen.
Friederikes Vater hat zusammen mit fünf weiteren Tischlermeistern das Chorgestühl im Merseburger Dom angefertigt, wie mir meine Merseburger Verwandtschaft immer wieder erzählte.
Dies wurde mir auch am 26.10.1995 von der Domstiftverwaltung Naumburg/Merseburg auf Grund meiner Anfrage bestätigt.
"Die Brüder arbeiteten auch am Kirchengestühl".

Die Hochzeit konnte noch nicht stattfinden, denn der Bräutigam wurde als Landsturm ersten Aufgebots zu den Fahnen gerufen.
Seine Ausbildung erhielt er beim
Infanteriegiment Nr. 72 in Torgau. In das Feld brauchte er jedoch nicht zu ziehen, und so benutzte er die Gelegenheit, um den Bund fürs Leben zu schließen.
Geheiratetet wurde schließlich am 26.06.1870 in Merseburg: Friederike Wilhelmine Henriette Malpricht, geboren am 17.03.1846 in Merseburg.

Berthold Karl Hermann Jetschke und
Friederike Jetschke, geborene Malpricht.

Berthold KarlHermann und Friederike Jetschke
Dimantene Hochzeit am 26.06.1930

Aus der Ehe entstammen sechs Kinder: Richard, geboren am 20.12.1878 Begründer der Thüringer Linie, Berthold, 07.04.1880 (Begründer der Merseburger Linie), Max, Ernst, Martha und Anna. An Nachkommen gab es 1930 außerdem 22 Enkelkinder und 1 Urenkel.

Onkel Max hatte mit seinem Bruder Berthold die Familiengeschichte in den 30er Jahren per Motorrad erforscht. Ohne diese Arbeit wäre dieser Bericht nicht möglich gewesen. Danke Onkel Max!

Berthold Jetschke, Verfasser von "Opas Erinnerungen" absolvierte nach einer Bäckerlehre noch eine Schneiderlehre.
Nach der Gesellenprüfung ging er jeweils - wie es die Zunft vorsah - auf Wanderschaft und kam hierbei bis nach Dänemark und besuchte in Kiel einen Verwandten, Malpricht, in Posen eine Tante, Riedrich.

Richard Jetschke, geboren 20.12.1878, heiratete am 11.04.1909 Frieda Eckert, geboren 16.07.1882.
Sohn Richard wurde am 30.06.1910 geboren.
Nach dem Tod von Frieda Jetschke heiratete Richard Jetschke am 03.01.1912 Ida Fiedler und nach deren Tod am 02.08.1916 Berta Gehrmann.
Sohn Richard war also der Erstgeborene und wurde, da die zweite Frau ihn wohl nicht haben wollte, zu seinen Verwandten nach Merseburg gegeben.

Neuere Geschichte:
1982 hatte die Fa. Linde, München bei dem Tourismusverband Ammersee-Lech (Arge Fernwanderwege) eine Wanderung "Lech-Höhenweg" gebucht. Bei der Begrüßung stellte sich heraus, dass eine Teilnehmerin eine Frau Jetschke hieß.
Schnell kam der Kontakt zustande, eine Kopie des Stammbaums war bald vorhanden, so kam die Magdeburger Linie auf diese Seite.


1989, nach dem Mauerfall hat Anja Jetschke durch Zufall im Berliner Telefonbuch einen Hans-Peter Jetschke gefunden. Es stellte sich heraus, dass es der Sohn von Hannelore Putlitz ist. Sofort wurde mit Hannelore, geborene Jetschke (Thüringer Linie) Kontakt aufgenommen.
Das erste Treffen fand 1991 in Jena in einem meiner Doppeldeckerbusse statt (Werbefahrt "Neue Bundesländer).
Zu diesem Treffen kam auch noch Gottfried Jetschke mit Ehefrau Sylvia.

1992 fuhren meine Mutter, Hannelore Puttlitz, geborene Jetschke, Tochter von Richard nach Kummrow, um auf Grund der Beschreibung in Opas Erinnerungen das Haus seiner damaligen Schwiegereltern, des Straßenarbeiters Schulz aufzusuchen. Ich fand das Haus nach der Beschreibung meines Opas sofort.
Berthold Jetschke hatte in erster Ehe Berta Schulz aus
Kummerow bei Neuzelle geheiratet.

 
  Haus der Familie Schulz in Kummerow/Neuzelle Links auf dem Bild eine Enkeltochter von Opas Schwägerin.


1992 fuhr ich nach Greiz und lernte dort die Verwandtschaft der Thüringer Linie kennen.

     
 
  Bertold und Berthold Jetschke An der Götzschtalbrücke